Service – SBB aktuell

Service – SBB aktuell Feed abonnieren
Das Blog-Netzwerk der Staatsbibliothek zu Berlin – Beiträge für Forschung und Kultur
Aktualisiert: vor 1 Stunde 36 Minuten

Zusätzliche digitale Quellen freigeschaltet

Fr, 03/27/2020 - 17:11

Zusätzliche digitale Quellen freigeschaltet

Die momentane Situation im Zusammenhang mit den Coronavirus-Präventionsmaßnahmen erschwert den Bibliotheksbetrieb weltweit. Einige Verlage und Anbieter haben reagiert, indem sie zusätzliche digitale Inhalte ohne Aufpreis verfügbar gemacht haben. Die folgenden Angebote können wir Ihnen ab sofort für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellen:

JSTOR
Umfangreiche Volltextdatenbank mit Zugriff auf komplette Zeitschriftenjahrgänge sowie zahlreiche e-Books. JSTOR bietet ab sofort zusätzlich freigeschaltete Titel zahlreicher Einzelverlage (Übersicht).

Nomos eLibrary
E-Book-Angebot des renommierten deutschen Wissenschaftsverlags mit fachlichem Schwerpunkt in der Rechtswissenschaft, aber auch in den Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften. Zugriff besteht nun auch auf die Backlist-Titel, die vor 2011 erschienen sind. Das Angebot ist vorläufig begrenzt bis zum 09.04.2020.

Project Muse
Umfangreiche Sammlung aktueller geistes- und sozialwissenschaftlicher Fachzeitschriften sowie E-Books; viele Verlage schalten bis Ende Mai oder Ende Juni zusätzliche Titel frei (Übersicht).

ProQuest Ebook Central
Unlimitierte Simultanzugriffe auf alle lizenzierten und über die Plattform Ebook Central angebotenen E-Books des Anbieters ProQuest (Details).

Tectum eLibrary
E-Book-Angebot des Tectum-Wissenschaftsverlags, freigeschaltet bis 09.04.2020.

Weitere Zusatzangebote werden sukzessive ergänzt.

Bitte beachten Sie auch unseren Übersichtsartikel zur Auswahl der geeigneten Recherchesysteme für den Zugriff auf unsere elektronischen Ressourcen vom 17.03.2020.

Der Beitrag Zusätzliche digitale Quellen freigeschaltet erschien zuerst auf SBB aktuell.

StabiOnline – elektronische Anmeldung jetzt möglich

Do, 03/26/2020 - 17:56

Während der aktuellen Ausnahmesituation bieten wir eine vorübergehende Online-Anmeldung an. Damit haben Sie – zunächst bis zum 30.4.2020 – Zugang zu unseren digitalen Medien (E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken etc.).

Alle Informationen dazu finden Sie auf der Anmeldeseite.

Der Beitrag StabiOnline – elektronische Anmeldung jetzt möglich erschien zuerst auf SBB aktuell.

Telefonauskunft wieder erreichbar

Mi, 03/25/2020 - 15:45

Ab Donnerstag, 26.3., können Sie uns wieder telefonisch erreichen.
Unser Auskunftstelefon unter der Nummer 030 266 433 888 ist dann erst einmal von 10 – 16 Uhr von Montag bis Freitag besetzt.
Wir helfen Ihnen weiter, wenn Sie zum Beispiel Fragen zu den aktuellen Nutzungsmöglichkeiten sowie der Recherche nach elektronischen Angeboten haben.

Bei Anliegen zu Ihrem Bibliotheksausweis oder Verlängerungen etc. wenden Sie sich am besten direkt an die Kolleg*innen der Ausleihe über unser Webformular

 

Der Beitrag Telefonauskunft wieder erreichbar erschien zuerst auf SBB aktuell.

Online geöffnet – unsere Services

Di, 03/17/2020 - 13:18

Haus Potsdamer Straße - Staatsbibliothek zu Berlin-PK - Lizenz: CC BY-SA 3.0Das Wichtigste zuerst:

Zu Ihrem und unserem Schutz dürfen wir zwar unsere Lesesäle nicht öffnen; hinter den Kulissen sind wir aber weiterhin für Sie erreichbar:

Fragen Sie uns über unser Auskunftssystem.


Die Druckausgaben unserer Bücher und Zeitschriften können wir Ihnen derzeit nicht zur Verfügung stellen.
Um Ihren Literaturbedarf dennoch zu erfüllen, haben wir für den Zugriff auf unsere elektronischen Ressourcen die folgende Übersicht zur Auswahl der geeigneten Recherchesysteme für Sie zusammengestellt:

stabikat+

Suchen Sie Aufsätze in Zeitschriften oder Sammelwerken? Dann starten Sie Ihre Recherche in stabikat+. Mit unserer Literatursuchmaschine stabikat+ entdecken Sie Inhalte unserer elektronischen Zeitschriften und der lizenzierten Datenbanken sowie Volltexte aus Open-Access-Repositories und viele weitere Quellen.
Besonders umfangreiche Suchergebnisse erzielen Sie, wenn Sie Ihre Suchbegriffe auf Englisch eingeben, ggf. können Sie mit der Facette ‚Sprache‘ im linken Menü Ihre Trefferliste auf Dokumente in der gewünschten Sprache einschränken. Weitere Recherchetipps finden Sie in unseren stabikat+ FAQ.
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Remote Access und schreiben Sie uns, wenn der Volltext eines Dokumentes nicht online erreichbar ist. Wir versuchen umgehend zu klären, ob es sich um ein Problem beim Anbieter oder der Datenhaltung handeln könnte – oder ob das angezeigte Dokument eventuell aus einer bibliographischen Datenbank kommt: Sie erkennen dies am Zugangslink, der durch die Formulierung „View record from …“ eingeleitet wird.

Datenbank-Infosystem

Weitere Recherchemöglichkeiten bietet Ihnen unser Datenbank-Infosystem. DBIS weist sowohl in der Staatsbibliothek vorhandene als auch frei im Internet verfügbare Datenbanken (Bibliographien, Volltextdatenbanken, Linksammlungen) nach. Wählen Sie Ihr Fachgebiet aus und entdecken Sie außer den Top-Datenbanken das umfangreiche weitere Angebot, mit dem Sie nach Literaturangaben und anderen Quellen recherchieren können. Innerhalb einer Fachdatenbank haben Sie oft ausgefeilte Möglichkeiten, Ihre Recherche zu formulieren.
In einem Teil der bibliographischen Datenbanken finden Sie bei den Suchergebnissen einen Button zum Verlinkungsservice in Datenbanken sbb@link, zu dem wir Ihnen auch FAQ anbieten.

E-Books

Für die Recherche nach E-Books, die die Staatsbibliothek für Sie lizenziert hat, empfehlen wir Ihnen als Einstieg die Basisklassifikation, die Sie im linken Menü auf stabikat.de erreichen. Mithilfe der Basisklassifikation erhalten Sie eine Auswahl von Medien unabhängig von der Eingabe eigener Suchbegriffe. Navigieren Sie innerhalb Ihres Sachgebietes zu der Sie interessierenden Untergruppe. Klicken Sie diese an, um die Trefferliste zu erhalten. Mit der Funktion „Treffer filtern“ im linken Menü finden Sie E-Books oder Online-Zeitschriften zum Thema.

E-Journals

Die Elektronische Zeitschriftenbibliothek EZB bietet einen thematisch geordneten Zugang zu den von der Staatsbibliothek abonnierten und vielen frei im Netz erreichbaren elektronischen Zeitschriften. Sie können Zeitschriften entdecken, die Sie bisher noch nicht kannten und Artikel dieser Fachzeitschriften online lesen.

Digitalisate historischer Werke

Mithilfe unserer Digitalisierten Sammlungen finden Sie Digitalisate von Büchern, Handschriften und anderen Medien, die sich physisch im Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin befinden. Derzeit sind dies insgesamt 167550 Werke. Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesen digitalisierten Werken ausschließlich um urheberrechtsfreie, also historische Werke handelt. Entdecken Sie unsere Schätze nach Fächern und Materialarten; Sie können aber ebenso gezielt nach Autoren und Titelstichwörtern suchen. Über weitere Suchmöglichkeiten, die Navigation sowie den Download informieren wir Sie im Bereich „Features“.

Portale

Die Portale der Staatsbibliothek bieten Einstiegsmöglichkeiten in besondere Themenbereiche oder zu Personen wie E.T.A. Hoffmann und Alexander von Humboldt. Hierfür haben wir, auch in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern aus der Welt der Bibliotheken und der Wissenschaft, umfangreiche Quellen und digitale Ressourcen qualitativ aufbereitet und für Ihre Recherchen und Forschungen bereitgestellt.
Nutzen Sie auch die Portale der Fachinformationsdienste der Staatsbibliothek zu den Themen Asien, Karten, Recht und Slavistik.

Ausstellungen

Oder möchten Sie eine unserer Virtuellen Ausstellungen besuchen? Hier können Sie auch einen Einblick in unsere Beethoven-Ausstellung „Diesen Kuß der ganzen Welt!“ Die Beethoven-Sammlung der Staatsbibliothek zu Berlin“ erhalten.

Der Beitrag Online geöffnet – unsere Services erschien zuerst auf SBB aktuell.

Current information on the closure of the Staatsbibliothek zu Berlin

Mo, 03/16/2020 - 18:03

The Staatsbibliothek zu Berlin has been closed for the public since 14 March 2020 until further notice. Here we will inform you regularly about further developments and services which we may offer to you during closure time.

The Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) – the Staatsbibliothek is a part of it – has closed all their buildings for the public until further notice. This has been decided in order to prevent further spread of the Corona virus. The decision of the SPK follows the current recommendations of specialists. The closure is meant to protect visitors and staff from possible infection.
Press release SPK (in German)

For the time being, we have made the following arrangements for the users of the Staatsbibliothek zu Berlin:

Renewals and Reminders

During the closure of the library you will not receive reminders for library items which you have already borrowed.
In urgent cases please send returns via a postal service. (address: Leihstelle der Staatsbibliothek, Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin)
There will be no overdue fines in connection with the current situation. Already existing overdue fines can be payed by transfer.
Library items in the respective collection areas, reading room included, will remain there, irrespective of the current loan period. We will extend the validity of your library cards by 50 days in order to enable you to use our electronic resources during the closure period.

Permanent lockers and carrels

Please contact us if you want to empty your permanent locker or your carrel. We would provide access to your materials and files.

Interlibrary loan and digitisation

For the time being, we cannot accept requests for media from other libraries because many libraries have been closed as well and cannot deliver any items. Already committed requests can no longer be processed.
As far as possible, we try to offer items of our holdings via document delivery services (e.g. subito) and our DigiService.

Events

Besides the closure of the building we also have to cancel all planned events until further notice. For the time being, the Beethoven exhibition at our site Haus Unter den Linden has been closed since Saturday, 14 March.

Questions and current information

At the moment you may contact us via telephone and email:

In addition to that, please use our information portal: https://staatsbibliothek-berlin.de/en/service/auskunft/

 

Der Beitrag Current information on the closure of the Staatsbibliothek zu Berlin erschien zuerst auf SBB aktuell.

Aktuelle Informationen zur Schließung der Staatsbibliothek ab Samstag, 14. März

Fr, 03/13/2020 - 12:20

Die Staatsbibliothek zu Berlin wird ab morgen, Samstag 14.3.2020 bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. An dieser Stelle informieren wir Sie regelmäßig über die weiteren Entwicklungen und Services, die wir Ihnen trotz der Schließung des Gebäudes anbieten können.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK), zu der die Staatsbibliothek gehört, hat  – um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen – gestern beschlossen, dass alle Einrichtungen der SPK ihren Publikumsverkehr bis auf Weiteres aussetzen. Mit der Entscheidung folgt die SPK den aktuellen Empfehlungen aus Fachkreisen. Durch das Aussetzen des Publikumsverkehrs sollen nicht nur die Besucherinnen und Besucher, sondern auch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor einer möglichen Ansteckung geschützt werden.

Pressemitteilung der SPK

Für die Nutzerinnen und Nutzer der Staatsbibliothek zu Berlin haben wir zunächst folgende Regelungen getroffen:

Bestellung und Ausleihe

Bis heute, 13.3.2020, 14 Uhr sind Bestellungen von Medien über den StabiKat möglich. Wir versuchen, von den bis dahin eingegangenen Bestellungen noch so viele wie möglich zu realisieren. Diese können Sie heute noch bis 20 Uhr abholen. Schauen Sie aber auf jeden Fall vorher in Ihr Bibliothekskonto.
In Ausnahmefällen sind heute bis 16 Uhr auch Ausleihen von Lesesaalbänden (HB-Signaturen) möglich. Bitte sprechen Sie uns dazu an.

Verlängerungen und Mahnungen

Medien, die Sie bereits entliehen haben, mahnen wir während der Schließzeit der Bibliothek nicht an.
In dringenden Fällen nutzen Sie bitte den Postweg für Rücksendungen. (Leihstelle der Staatsbibliothek, Potsdamer Str. 33, 10785 Berlin)
Es entstehen keine Mahngebühren für Sie. Bereits vorhandene Gebühren können Sie per Überweisung bezahlen.
Die Medien im Buchabholbereich und der Rücklage im Lesesaal bleiben dort unabhängig von den momentanen Leihfristen für Sie liegen. Die Gültigkeit Ihrer Bibliotheksausweise verlängern wir Anfang der nächsten Woche um den Zeitraum von 50 Tagen, damit Ihnen auch während der Schließzeit unsere elektronischen Ressourcen zur Verfügung stehen.

Dauerschließfächer und Kabinen

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wenn Sie Ihr Dauerschließfach oder Ihre Arbeitskabine beräumen möchten. Wir ermöglichen Ihnen den Zugang zu Ihren Unterlagen.

Fernleihe und Digitalisierung

Momentan können wir keine Bestellungen auf Bestände aus anderen Bibliotheken annehmen, da viele andere Bibliotheken geschlossen sind und nicht mehr liefern können. Auch bereits abgeschickte Bestellungen können wir leider nicht weiter bearbeiten.

Soweit möglich, versuchen wir unsere Bestände über die Dokumentenlieferdienste (z.B. subito) und unseren Digiservice weiter anzubieten.

Veranstaltungen

Mit der Schließung der Gebäude müssen wir auch alle geplanten Veranstaltungen bis auf Weiteres absagen. Auch die Beethoven-Ausstellung im Haus Unter den Linden ist ab Samstag, 14.3. erst einmal geschlossen.

Fragen und aktuelle Informationen

Bis auf Weiteres erreichen Sie uns per Telefon und Mail:

Bitte nutzen Sie darüber hinaus auch unser Auskunftsportal: https://staatsbibliothek-berlin.de/service/auskunft/

Der Beitrag Aktuelle Informationen zur Schließung der Staatsbibliothek ab Samstag, 14. März erschien zuerst auf SBB aktuell.

Bibliothek am 9.3.2020 geschlossen

Mi, 02/26/2020 - 10:37

Am 9.3.2020 muss die Bibliothek aufgrund von Unterbrechungen der Stromversorgung im gesamten Kulturforum ganztägig geschlossen bleiben.

Die Webangebote der Bibliothek stehen Ihnen an diesem Tag ebenso zur Verfügung wie die Möglichkeit, Materialien aus unseren Magazinen zur Abholung an den folgenden Tagen zu bestellen.

Der Beitrag Bibliothek am 9.3.2020 geschlossen erschien zuerst auf SBB aktuell.

Bibliothek am 9.3.2020 geschlossen

Di, 02/25/2020 - 16:15

Am 9.3.2020 muss die Bibliothek leider aufgrund von Unterbrechungen der Stromversorgung im gesamten Kulturforum ganztägig geschlossen bleiben.

Die Webangebote der Bibliothek stehen Ihnen an diesem Tag ebenso zur Verfügung wie die Möglichkeit, Materialien aus unseren Magazinen zur Abholung an den folgenden Tagen zu bestellen.

Der Beitrag Bibliothek am 9.3.2020 geschlossen erschien zuerst auf SBB aktuell.

Der Umzug beginnt – der Handschriftenlesesaal ist ab 1. Februar 2020 geschlossen

Do, 02/13/2020 - 14:31

In den letzten Tagen war der Andrang im Handschriftenlesesaal groß- alle Leseplätze waren ständig und ständig wechselnd belegt. Es gab eine Vielzahl von schriftlichen und mündlichen Anfragen.

Denn wir hatten es schon angekündigt:

Ab 1. Februar 2020 bleibt der Handschriftenlesesaal im Gebäude Potsdamer Straße für jede Benutzung geschlossen. Nach dem Umzug der Lesesaalbestände (im Februar 2020), ziehen die Magazinbestände sowie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Handschriftenabteilung im April 2020 ins Haus Unter den Linden um. Mit der Wiedereröffnung des Hauses Unter den Linden wird auch der Handschriftenlesesaal wieder zugänglich sein.

Der Umzug der Handschriftenabteilung, einer Sonderabteilung mit wertvollsten und einzigartigsten Beständen beginnt und das heißt: bei laufendem Benutzungsbetrieb wurde schon seit Wochen im Hintergrund gemessen, verpackt und sortiert.

Zum Bestand der Abteilung gehören mittelalterliche und neuzeitliche Handschriften, die im besten Fall schon durch eine schöne Kassette oder Schachtel geschützt werden.

In säurefreie Nachlasskästen werden Briefe, Manuskripte, Fotos und Aufzeichnungen aufbewahrt und wenn nötig „umgebettet“. Ein wahrlich kilometerlanger Arbeitsaufwand für unsere Magazinerin , denn defekte und alte Schachteln passen nun mal schlecht in neue Hebelschubanlagen im Tresormagazin. Kasten quer oder längs ins Regal? Diese Entscheidung ist wichtig für die Ausnutzung der Regalflächen und Rechenfehler haben fatale Folgen für die Unterbringung der Schätze. Und wie soll möglicher Zuwachs berechnet werden, wenn die vorhandenen Regalmeter schon knapp werden. Denn in den letzten Jahren haben sich die Bestände dank großartiger Neuerwerbungen vermehrt, die Planungen dagegen sind auch schon als historisch zu bezeichnen. Für die wertvollen Verlagsarchive muss auch eine Platzlösung gefunden werden.

Großformatig sind die Mappen für Porträts und Einblattmaterialien und zu guter Letzt gibt es Gemälde, Bilder und Gipsköpfe, die einzeln verpackt werden müssen.

Im Gebäude Unter den Linden erwarten uns im zweiten Stock des Westflügels an der Charlottenstraße ein restaurierter und modernisierter Lesesaal, Arbeits-und Magazinräume in einem zusammenhängenden Bereich sowie Platz im Tresormagazin im Tiefgeschoss. Ganz ohne Einblicke in den Handschriftenbesitz muss während der Umzugsphase niemand sein. Denn schon jetzt können viele Materialien aus unserem Bestand in unseren digitalen Sammlungen  eingesehen werden. Das sind über 1400 Handschriften, die so zur Verfügung stehen, auch Dienstkataloge, Porträts und Einblattmaterialien.

Die großen Nachlässe von Gerhart Hauptmann, Adelbert von Chamisso und Alexander von Humboldt laden mit tausenden Seiten zum Studium ein, online und ganz ohne Umzugsbelastungen.

Der Beitrag Der Umzug beginnt – der Handschriftenlesesaal ist ab 1. Februar 2020 geschlossen erschien zuerst auf SBB aktuell.

Montag, den 17.2.2020 von 20 bis 24 Uhr Unterbrechungen im elektronischen Netzwerk

Do, 02/13/2020 - 14:31

Am Montag, dem 17.2.2020 finden von 20 bis 24 Uhr im elektronischen Netzwerk der Stiftung Preußischer Kulturbesitz umfangreiche Umstellungs- und Wartungsarbeiten statt. Während dieser Arbeiten wird es mehrmals zu Unterbrechungen im gesamten Netzwerk der Stiftung kommen. Dies betrifft auch die Webangebote der Staatsbibliothek: unsere Recherchesysteme StaBiKat und stabikat+, das Bibliothekskonto, die Website, unsere Blogfarm sowie alle unsere weiteren Nachweissysteme und Portale.

Wir hoffen, dass die Arbeiten bis 24 Uhr beendet werden können und Ihnen unsere Angebote danach wieder stabil zur Verfügung stehen. Die dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir zu entschuldigen.

Das Haus Potsdamer Straße ist auch am kommenden Montag wie gewohnt bis 22 Uhr geöffnet.

Der Beitrag Montag, den 17.2.2020 von 20 bis 24 Uhr Unterbrechungen im elektronischen Netzwerk erschien zuerst auf SBB aktuell.

stabikat+ wieder mit Verlinkungsservice

Mi, 02/12/2020 - 14:02

Wir freuen uns, Ihnen in stabikat+ sowie vielen Fachdatenbanken den Verlinkungsservice SFX (link@sbb) wieder anbieten zu können.

Der Button link@sbb führt Sie besonders bei Zeitschriftenaufsätzen aus Ihrer Ergebnisliste komfortabel zur digital in der Staatsbibliothek verfügbaren Version des Beitrages bzw. zur Druckausgabe der Zeitschrift im StaBiKat mit der Möglichkeit, den gewünschten Band zu bestellen.

Weitere Informationen finden Sie unter Verlinkungsservice.

Und wie immer gilt:  die Kolleginnen und Kollegen an den Informationstheken unterstützen Sie gern.

 

 

 

Der Beitrag stabikat+ wieder mit Verlinkungsservice erschien zuerst auf SBB aktuell.

Bibliothek am 29.1.2020 ab 17 Uhr geschlossen

Do, 01/23/2020 - 13:46

Am Mittwoch, dem 29. Januar 2020, wird die Bibliothek wegen einer Veranstaltung bereits um 17.00 Uhr geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Das Haus Unter den Linden bleibt bis zur Beendigung der Baumaßnahmen im Frühjahr 2020 geschlossen. Die Abteilungen am Standort Westhafen ziehen ins Haus Unter den Linden und sind derzeit nicht zugänglich.

Der Beitrag Bibliothek am 29.1.2020 ab 17 Uhr geschlossen erschien zuerst auf SBB aktuell.

Die nachhaltige Bibliothekstasche im neuen Schreibwarenautomaten

Mi, 01/22/2020 - 17:00

In dieser Woche geht eine Ära zu Ende und eine neue beginnt. Der Abschied von der preisgekrönten Stabi-Tüte wurde lange vorbereitet und fällt auch uns nicht ganz leicht. Vor gut einem Jahr haben wir Sie dazu befragt und 86% der Teilnehmenden sprachen sich für eine Ablösung der Einwegtüte durch ein umweltverträglicheres Modell aus. (Zu den Ergebnissen der Umfrage).

Aus Verantwortung für unsere Umwelt bieten wir in Zukunft eine langlebige, nachhaltige Stofftasche mit Sichtfenster an, die Sie während der gesamten Öffnungszeit in unserem neu eingeführten Taschen- und Schreibwarenautomaten für 6,99 € erwerben können. Die Tasche bietet ausreichend Platz für Laptop, Arbeitsmaterial und Bücher und hat lange Henkel, die man bequem über die Schulter hängen kann. Die Tasche hat einen hohen Stoffanteil und ist sehr robust – so werden Unmengen von Müll vermieden und die Tasche wird zu einem treuen Begleiter für viele Monate und Bibliotheksbesuche. Viele Bibliotheken in Berlin und Deutschland haben das erfolgreiche Konzept der eigenen Bibliothekstasche bereits eingeführt und man kann mit der neuen Stabi-Tasche natürlich auch die anderen Berliner Bibliotheken nutzen.
Wenn Sie noch klassische Tüten haben, können Sie diese oder andere durchsichtige Alternativen natürlich auch weiterhin verwenden. Und auch unsere Körbe stehen für Transporte innerhalb des Hauses zur Verfügung.

Taschenautomat

In dem neuen Automaten, den Sie im Foyer an der Wand zum Dietrich-Bonhoeffer-Saal rechts vor der Einlasskontrolle finden, werden jedoch nicht nur Taschen angeboten. Bei langen Recherchen oder Lerntagen geht einem schon einmal die Tinte aus, der Kugelschreiber streikt, die Karteikarten gehen zur Neige oder der dringend benötigte USB-Stick oder Kopfhörer für die Medienrecherche fehlt. Diese Probleme gehören ab sofort der Vergangenheit an. Als Kooperationsprojekt mit dem Berliner StartUp-Unternehmen UniVend finden Sie ab sofort im Foyer einen voll automatischen und mit vielen nützlichen Dingen gefüllten Automaten. Bezahlt werden kann bequem mit allen gängigen EC- und VISA-Karten oder mit dem Handy über die Dienste Applepay und Googlepay. Vorrangig findet man dort verschiedenste Büromaterialien, zusätzlich kann man aber auch einige praktische Dinge des Alltags erwerben wie beispielsweise Taschentücher oder Tampons. Das Sortiment wird laufend an Ihre Bedürfnisse angepasst – Ihre Wünsche und Anregungen sind jederzeit willkommen!

Der Beitrag Die nachhaltige Bibliothekstasche im neuen Schreibwarenautomaten erschien zuerst auf SBB aktuell.

Aktuelles aus dem Haus Potsdamer Straße

Fr, 01/17/2020 - 18:35

Lesesaal Potsdamer Straße

Seit einigen Wochen sind unser Lesesaal und das Eingangsfoyer tagsüber sehr gut gefüllt. Das hat sicher mehrere Gründe – wie die Schließung des Hauses Unter den Linden, die Abschaffung der Gebühren und das nahende Semesterende – und freut uns natürlich. Aber wir sehen auch, welche Probleme sich daraus für Sie ergeben.

Eingangsfoyer

Immer noch sind zahlreiche Schließfächer nicht nutzbar, aber neue Garderobenfächer wurden bereits bestellt und können hoffentlich bald aufgestellt werden. Im hinteren Bereich des Foyers – Richtung IAI – haben wir zusätzliche Fächer aus dem Haus Unter den Linden untergebracht, die auch gegen Mittag noch weitgehend ungenutzt sind. Einige haben ein Münzschloss, andere können Sie mit Ihrem Vorhängeschloss nutzen. Und auch die Garderobe gleich beim Eingang hat immer noch Kapazitäten frei.

Für kleine Arbeitsgruppen oder Ihre Mittagspause haben wir zusätzliche Tische bereitgestellt, die auch schon sehr gut angenommen werden. Hier wird sich demnächst noch einiges verändern und wir hoffen, dass Ihnen das entgegenkommt.

Zugangsbereich

Sollte es in den nächsten Tagen und Wochen noch voller werden, sind wir gezwungen, den Zugang zum Lesesaal zu beschränken, denn zum einen finden Sie dann gar keine freien Plätze mehr und zum anderen ist das Gebäude nur für eine bestimmte Zahl von Besucher*innen zugelassen. Als eine erste Maßnahme werden wir bei drohender Überfüllung Zugangskarten ausgeben. Diese bekommen Sie beim Verlassen des kontrollierten Bereiches, wenn Sie nach einer Pause wieder hineingehen möchten. Sollte es dann richtig voll werden, dürfen Sie vorrangig wieder hinein, während wir neue Besucher*innen notfalls abweisen müssen.
Unabhängig davon können Sie natürlich jederzeit Bücher abholen und zurückgeben oder eine reservierte Kabine oder Arbeitsplatz nutzen. Bringen Sie für letzteres bitte unbedingt einen Nachweis mit.

Arbeitsplätze im Lesesaal

An vielen Tagen ist es ab dem späten Vormittag schwer, noch einen freien Platz zu finden. Wir haben nun einige Sofortmaßnahmen ergriffen, um weitere Plätze zu schaffen. Sie finden zusätzliche kleine Tische und Stühle (ohne eigene Beleuchtung) vor bzw. im Gruppenarbeitsbereich und können sie (für kürzere Aufenthalte) nutzen.  Der Gruppenarbeitsraum im südlichen Teil des Lesesaales kann aber auch weiterhin von Lerngruppen oder Tutorien genutzt werden und ist keine „ruhige“ Zone.
Soweit der Raum und die Fluchtwege es zulassen, werden wir voraussichtlich im Ostfoyer (Cafeteria-Ebene) noch weitere provisorische Arbeitstische aufstellen.
Freie Plätze finden Sie häufig auch noch in den Sonderlesesälen im 2. OG und deren Untergeschossen (Osteuropa- und Orientlesesaal). Diese können Sie auch nutzen, wenn Sie nicht mit Materialien aus diesen Lesesälen arbeiten.
Einen guten Überblick über freie Arbeitstische hat auch unser Wachpersonal, das Sie während der Rundgänge gerne ansprechen können.

WLAN-Zugang

Durch die hohe Auslastung der einzelnen Hotspots kann es leider auch zu einer Verlangsamung unseres WLANs kommen. Alternativ haben Sie im Lesesaal die Möglichkeit, die Recherchearbeitsplätze in der Nähe der Auskunftstheke sowie auf der darüber liegenden Ebene im 3. OG zu nutzen, an denen wir auch Officeanwendungen anbieten.

Baulärm

Aktuell werden an den südlichen Gebäudeteilen neue Gerüste für die rundum laufende Fassadensanierung angebracht. Hier müssen leider auch Bohrungen vorgenommen werden, wodurch es in nächster Zeit häufiger zu Geräuschbelästigungen kommen kann.

Unsere Bitte an Sie

Gerade in der aktuellen Situation sind wir und die übrigen Leser*innen besonders auf Ihre Mithilfe angewiesen, damit die ruhige Arbeitsatmosphäre auch weiterhin aufrechterhalten werden kann. Bitte unterhalten Sie sich nicht im Lesesaal und auf den Treppen und telefonieren Sie auch nicht. Durch die vielen Menschen ist der Geräuschpegel im Raum ohnehin bereits erhöht und viele Besucher*innen fühlen sich gestört.

Wir sind gerade dabei, weitere Maßnahmen zu überlegen, um zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen bzw. das vorhandene Angebot sinnvoll auszunutzen. Am System der reservierten Plätze, die überwiegend von Personen genutzt werden, die mit unseren Buchbeständen arbeiten, möchten wir erst einmal nichts ändern.
Angedacht ist aber ein Modell, welches auch die zeitweilige Nutzung der Plätze ermöglicht. Auch hierzu noch eine Bitte: Belegen Sie keine Tische über eine kurze Pause hinaus, sondern denken Sie auch an andere Leser*innen.
Für Ihre Anregungen und Wünsche nutzen Sie auch weiterhin unser Kontaktformular auf der Webseite.

Der Beitrag Aktuelles aus dem Haus Potsdamer Straße erschien zuerst auf SBB aktuell.

stabikat+ derzeit ohne Verlinkungsservice

Do, 01/16/2020 - 15:22

Für die Nutzung der von uns für Sie lizenzierten elektronischen Ressourcen fehlt aktuell leider die komfortable Verlinkung zwischen vielen Aufsätzen und dem verfügbaren Volltext. Hintergrund ist eine Vertragsänderung beim Anbieter, die leider keinen lückenlosen Übergang erlaubt hat.

Wie gelangen Sie trotzdem zum Volltext?

Wenn Sie mit stabikat+ oder mithilfe einer anderen Datenbank Zeitschriftenaufsätze oder andere unselbständig erschienene Beiträge gefunden haben, achten Sie bitte darauf, in welcher Zeitschrift oder welchem Sammelband dieser Beitrag publiziert wurde.

  • Kopieren Sie dann den Titel der Publikation, in der der entsprechende Beitrag enthalten ist und suchen Sie danach im klassischen StaBiKat.
  • Nutzen Sie dazu das rechte Eingabefeld auf stabikat.de und stellen Sie das Suchfeld auf ‚Titelanfang‘ um.
  • Ihnen werden dann die passenden Titel angezeigt und Sie werden über den Zugangslink zu den Volltexten geführt bzw. können den entsprechenden Band der Zeitschrift bestellen.

Diesen etwas aufwändigen Weg nimmt Ihnen normalerweise der Verlinkungsservice ab, den wir Ihnen voraussichtlich Mitte Februar wieder zur Verfügung stellen können.
Bitte wenden Sie sich in allen Zweifelsfällen an die Kolleginnen und Kollegen an den Informationstheken, die Sie gern unterstützen.

Der Beitrag stabikat+ derzeit ohne Verlinkungsservice erschien zuerst auf SBB aktuell.

Neues Angebot: Beratung in persönlichen Sprechstunden

Di, 01/14/2020 - 08:45

Wir geben unserem Service mehr Gesicht und laden Sie ein, sich in persönlichen Sprechstunden ganz individuell beraten zu lassen. Sie haben Fragen zur Recherche in einem bestimmten Fachgebiet, zu Forschungsdaten, Bildrechten und Publikationsmöglichkeiten oder auch zur Literaturverwaltung? Zu diesen und vielen weiteren Themen bieten wir Ihnen in unserer Wissenswerkstatt ab sofort individuelle Beratungsgespräche mit unseren Expertinnen und Experten an.

Termine buchen . Ihr Thema

Sie können aus den Rubriken Wissenschaftlich Arbeiten, Fachspezifisch Recherchieren und Forschen und Publizieren wählen. Suchen Sie sich aus unserem vielfältigen Angebot Ihr Thema aus und buchen Sie den für Sie passenden Termin gleich online. Ihr Thema ist nicht dabei? Auch dafür finden wir eine Lösung! Schreiben Sie uns, zu welchem Thema Sie eine Beratung wünschen und wir machen Ihnen gerne ein Angebot.

Ihre Zeit

In den 30-minütigen Sprechstunden konzentrieren wir uns ganz auf Ihr Anliegen. Und wenn Sie uns bei der Buchung auch gleich Ihre Fragen schicken, recherchieren wir vorab, damit Sie Ihre Zeit bei uns so effizient wie möglich nutzen können. Jedes Thema wird regelmäßig angeboten. Und wenn aktuell kein passender Termin für Sie im Angebot ist, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail: gerne bieten wir Ihnen eine Alternative an und versuchen, Ihren Wunschtermin zu realisieren.

Ihr Ort

Sie haben aktuell keine Gelegenheit in die Staatsbibliothek zu kommen? Kein Problem – wir beraten Sie auch gerne telefonisch oder per E-Mail. Geben Sie dies einfach bei der Buchung an.

Ihr ganzes Team

Sie möchten mit einer geschlossenen Gruppe vorbeikommen? Auch das ist kein Problem! Gerne vereinbaren wir einen individuellen Termin mit Ihrer Gruppe zu Ihren ganz spezifischen Themen, abgestimmt auf Ihr Erfahrungslevel und Ihre Interessen.

Der Beitrag Neues Angebot: Beratung in persönlichen Sprechstunden erschien zuerst auf SBB aktuell.

Schreiben Sie ein StaBi-Tagebuch!

Di, 01/14/2020 - 08:30

Können Sie sich vorstellen, an drei Tagen Ihren StaBi-Aufenthalt in einem Tagebuch festzuhalten? Wir suchen Teilnehmende für eine Tagebuchstudie ab dem 20. Januar 2020 und interessieren uns dafür, welchen Tätigkeiten Sie in der Bibliothek nachgehen und ob die Bereiche der Bibliothek dafür geeignet sind: Wo ist Ihr Lieblingsplatz bei uns? Warum mögen Sie diesen Platz besonders? Wie verbringen Sie Ihre StaBi-Pausen? Arbeiten Sie bei uns allein oder gemeinsam mit anderen? Und wo erledigen Sie wichtige Telefonate?

Wir suchen Menschen,

  • die sich im Foyer, im Lesesaal, in Arbeitskabinen oder in der Cafeteria aufhalten,
  • die gedruckte, elektronische oder gar keine Medien nutzen,
  • die die StaBi zu beruflichen, privaten oder zu Studienzwecken aufsuchen,
  • aus allen Altersgruppen,
  • mit und ohne Behinderung.

Die Tagebuchstudie ist Teil des Projekts „StaBi 2030“, das die Perspektive der Nutzer*innen auf Arbeitsbereiche der Bibliothek in den Planungsprozess zur Generalinstandsetzung des Hauses Potsdamer Straße einbringt. Um nach der Sanierung attraktive und funktionale Arbeitsbereiche anbieten zu können, interessieren uns Ihre Bedürfnisse, Anforderungen, Vorstellungen und Ideen. Deshalb führen wir im Laufe des Jahres neben der Tagebuch-Studie weitere Erhebungen durch, für die wir Ihre Mithilfe brauchen: Interviews, Shadowing, Umfrage, Design-Workshop u.v.m. Über die Ergebnisse informieren wir regelmäßig vor Ort und hier im Blog. 

Interesse?

Wenn Sie mitmachen möchten, können Sie sich bis zum 23. Januar 2020 anmelden. Füllen Sie einfach vor Ort einen unserer Flyer aus und werfen ihn in den Briefkasten am i-Punkt im Foyer. Oder schicken Sie uns eine Mail an feedback@sbb.spk-berlin.de

  • An jedem der drei Tage wartet eine kleine Überraschung auf Sie!
  • Unter den Tagebuchschreiber*innen verlosen wir die einwöchige Nutzung eines Kabinenarbeitsplatzes im Februar.
  • Alle Teilnehmenden laden wir zu einer privaten Führung hinter die Kulissen der StaBi ein.
Im Januar keine Zeit?

Sie möchten mitmachen, haben aber im Januar keine Zeit oder schreiben ungern Tagebuch? Sie können uns gerne schon jetzt kontaktieren, wenn Sie an einem der anderen Formate unseres Projekts teilnehmen möchten. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! 

Sie möchten mehr erfahren?

Barbara Heindl & Romy Hilbrich

E-Mail: feedback@sbb.spk-berlin.de

Telefon: (030) 266433 -450 /-513

Der Beitrag Schreiben Sie ein StaBi-Tagebuch! erschien zuerst auf SBB aktuell.

Kompetenter Service und individuelle Beratung

Wir legen höchsten Wert auf kompetente Beratung und speziell auf Ihre Wünsche abgestimmten Service. Bei uns befasst sich qualifiziertes und freundliches Stammpersonal statt angelernter Aushilfskräfte mit Ihren Wünschen.

Eine ständige Weiterentwicklung der technischen Ausstattung und der Workflows ermöglichen eine termingenaue Lieferung und ein hochwertiges Endprodukt.

Kontaktieren Sie uns

Thank you for your quick and efficient service. Kind regards!

Ralph Weaver
UK (2010)